Akademie für innovatives Ausbildungsmanagement

Tel.  +49 5931 - 49 355 0
Fax. +49 5931 - 49 355 99

suchen und finden

Seminar 101 008

Praktische Psychologie in der Ausbildungsarbeit

Wie Ausbilder Führungsentscheidungen schneller und sicherer treffen und mehr Ausbildungsmotivation entfachen!

Auszubildende repräsentieren eine Altersgruppe, innerhalb derer wir die unterschiedlichsten Reifegrade feststellen können. Zahlreiche Jugendliche scheinen bei Ausbildungsbeginn die Schwelle zum Erwachsensein bereits im Großen und Ganzen hinter sich gelassen zu haben und machen einen gefestigten Eindruck. Doch auch das Gegenteil ist bekannt; vielfach zeigen die Lebenseinstellungen und Verhaltensmuster Jugendlicher noch relativ unausgereifte Züge -was aus entwicklungspsychologischer Sicht auch völlig normal ist. Denn während des Zeitraumes bis zum vollständigen Erwachsensein machen wir wichtige physische wie auch psychische Entwicklungsprozesse durch, welche die jeweilige Persönlichkeitsbildung auf ganz individuelle Weise bestimmen und Menschen unterschiedlich formen.

In der betrieblichen Berufsausbildung begegnen uns diese unterschiedlichen Ausprägungen fast täglich, und sie lassen sich anhand zahlreicher Kriterien und in verschiedensten Situationen beobachten. Als Ausbilderin und Ausbilder sind Sie gefordert, angemessen damit umzugehen und richtig darauf zu reagieren. Sie befinden sich damit in einer multifunktionalen Rolle. Bei einem Azubi sind Sie als Coach und Berater, bei einem anderen als Erzieher und Impulsgeber, in weiteren Fällen vielleicht als Konfliktmanager gefordert. Die damit verbundene Verantwortung ist nicht zu unterschätzen. Eine einzige unüberlegte Reaktion im Umgang mit schwierigen Azubis, insbesondere wenn diese mit einer voreiligen Bewertung verknüpft ist, kann der Ausbildungs- motivation schweren Schaden zufügen und den Ausbildungserfolg gefährden.

Um dieses zu vermeiden benötigen Sie solide psychologische Fachkenntnisse, die Ihnen helfen, Ihre Beobachtungen und Wahrnehmungen richtig zu interpretieren und daraus mitarbeiter- und situationsgerechte Handlungen und Führungsentscheidungen abzuleiten. Auf dieser Grundlage wird es Ihnen gelingen, Ihre Führungskompetenz auszubauen und der Ausbildungsmotivation auf breiter Ebene wichtige zusätzliche Impulse zu verleihen. Dieses Seminar vermittelt Ihnen die dazu benötigten Kenntnisse und gibt Ihnen wertvolle Handlungshilfen für den Ausbildungsalltag, die Sie bereits morgen in die Praxis übertragen können. Sie werden rasch erkennen: es gibt keine Führungssituation in der Ausbildungsarbeit, an der man nicht trainieren kann! 

 

Inhalte 

>> Entwicklungspsychologische Fakten zum Reifeprozess Jugendlicher

>> Was ist Persönlichkeitsbildung und welche externen wie internen Faktoren beeinflussen diese?

>> Wie unterscheidet sich die Persönlichkeitsentwicklung von Jungen und Mädchen?

>> Die Lebenseinstellung Jugendlicher und deren heutige Erwartungen an Ausbildung und Beruf

>> Ist unsere Ausbildungsplanung darauf vorbereitet und können wir unsere Versprechen halten?

>> Persönlichkeitsmuster (und warum auch Ausbilder immer wieder in selbstgemachte Fallen treten)

>> Wie erkenne ich mögliche Entwicklungsprobleme oder Motivationsdefizite meiner Azubis?

>> Warum wir unsere Beobachtungen und Wahrnehmungen nicht mit Bewertungen mischen dürfen

>> Motivationsarten und Motivationspsychologie: Stärken ausbauen, Schwächen reduzieren

>> Gesprächstechniken und Kommunikationspsychologie: Meilensteine der Ausbildungsmotivation

 

So arbeiten Sie im Seminar:

Theorievermittlung durch Präsentation, Diskussion sowie moderierten Erfahrungsaustausch. Praxistransfer durch Reflexions-, Einzel- und Gruppenübungen, insbesondere Gesprächsübungen und ggf. Rollenspiele.

Wer sollte teilnehmen:

Ausbildungsleiter sowie haupt- und nebenamtliche Ausbildungsverantwortliche, die ihre kommunikative Kompetenz und ihr Führungsverhalten weiterentwickeln möchten.

Welche Vorkenntnisse Sie benötigen:

Für das Verstehen und Verinnerlichen der Seminarinhalte sind keine speziellen Vorkenntnisse erforderlich. Allerdings ist Führungserfahrung im Umgang mit Auszubildenden von Vorteil.


 

Referent/in

Annette Blumenschein
Annette Blumenschein


Diplom-Kauffrau, Diplom-Handelslehrerin, Buchautorin. Studium der Betriebswirtschaft und Wirtschaftspädagogik an der J. W. Goethe-Universität, Frankfurt am Main. Seit 1993 als Beraterin und Trainerin für Unternehmen der Industrie und im Dienstleistungsbereich tätig. Dozentin an Hochschulen in Bachelor- und Master-Studiengängen. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Ingrid Ute Ehlers hat sie u.a. das Fachbuch "Ideen-Managen. Eine verlässliche Navigation im kreativen Problemlösungsprozess, Springer Gabler 2016" und weitere Fachartikel zu Innovation und Kreativ-Kompetenz veröffentlicht. Frau Blumenschein bringt langjährige Erfahrungen als Trainerin und Beraterin für zeitgemäße Berufsausbildung mit. In zahlreichen Seminaren hat sie Ausbildungsleiter und Ausbildungsbeauftragte namhafter Unternehmen in pädagogischer Methoden- und Führungskompetenz trainiert.
Christian Scherkl
Christian Scherkl


Dipl.-Psychologe, Trainer, Coach BDP (Berufsverband Deutscher Psychologen), Supervisor, Beratungsfelder/Themenschwerpunkte: Entwicklungs- und Verhaltenspsychologie, Motivations- und Kommunikationspsychologie, berufliche Neu- und Umorientierung. Langjährige Erfahrung in der Fach- und Führungskräfteentwicklung unterschiedlicher Unternehmensbereiche und Branchen, u.a. Ausbildungsmanagement und Vertrieb. Viele Jahre Trainertätigkeit bei einer renommierten Verlagsgesellschaft.